MÄRCHENWELT

Jeder hat wohl schöne Erinnerungen an die Märchenbücher der Kindheit.
Hier stelle ich die Bilder von Märchenbüchern vor die Besucher meines Blogs eingeschickt haben.
Auch den dazu passenden Text werde ich veröffentlichen.
Habt auch ihr Lust euer liebstes Märchenbuch zu fotografieren damit ich es hier reinstellen kann dann meldet euch in diesem Gästebuch:

Märchenbuch-Gaestebuch




Diese ganze Aktion fing damit an, dass ich am 1.1.2005 folgendes schrieb:


***

HANS CHRISTIAN ANDERSEN



2005 wurde zum Hans-Christian Andersen-Jahr ausgerufen weil dieser Märchenerzähler vor 200 jahren geboren wurde.
Das obige Bild zeigt den Grabstein den ich im Jahre 2002 auf einem abgelegenen Friedhof in Kopenhagen fand und fotografierte.

Märchen haben etwas, sogar als Erwachsener lese ich gelegentlich gerne ein Märchen in diesem Buch:



Darin befinden sich auch Märchen von H.C. Andersen:



Ihr kennt es?
'Das hässliche junge Entlein'.



Abschliessen möchte ich mit einem Link zu den Märchen von H.C. Andersen:

Märchen HC Andersen



***

Dagmar



Diese zwei hatte ich noch in einem Regal stehen, ich glaube sie waren schon zu zerfleddert um sie weiter zu verschenken.

Die meisten Zeichnungen gefielen mir allerdings nicht, sie wirkten so bedrohlich und duster.
Doch bei diesen beiden geht es noch.
Hier sieht selbst der Drache noch ganz lieb aus.



Das Märchen heißt
"Die vier kunstreichen Brüder"
Ich kannte es gar nicht mehr.

Das folgende Bild ist aus
"Brüderchen und Schwesterchen"
ich denke das kennt wohl noch jeder.



***

Sunny

Mein Lieblings-Märchenbuch befindet sich im Moment in einer der vielen Büchertruhen auf dem Dachboden. Es ist mir unmöglich, danach zu suchen. Aber wenn wir dieses Jahr dann endlich ein Wohnzimmer mit Bibliothek haben werden *froi*, stell ich es euch gern vor.
Ich möchte mich dennoch mit einem Buch beteiligen, das ich ebenfalls sehr geliebt habe als Kind. Es handelt sich um die "Lustigen Mäuseabenteuer von Fix und Fax" ...



Ich weiß nicht, wie oft ich darin gelesen habe.



Eigentlich hätte ich mich mal bei "Wetten, dass" bewerben können, denn die Texte kannte ich alle auswendig. Ein zwei Worte vorgegeben und ich hätte sofort die fehlenden ergänzen können.

Der Fax sagt hier zu Fix soeben,
"Gespenster kann es gar nicht geben!"
Die Beiden können ja nicht wissen,
wem sie sogleich begegnen müssen ... ;-)

***

Elke

Aber im weitesten Sinne könnte man doch Karl May auch dazu zählen - oder? Davon besitze ich jede Menge und gelesen habe ich so ziemlich alle. Die beiden ältesten Exemplare habe ich von meinem Schwiegervater. Sie sind noch original aus dem 19.Jahrhundert vom Karl May Verlag in Radebeul bei Dresden. Eine ganze Reihe von Taschenbüchern sind leider während meines Studiums in Kartons im Keller vergammelt, darunter auch die für mich unersetzlichen Originalfilmbildbände *heul*.







***

Sue

Via sunny bin ich auf eine sache bei cor gestolpert... der unter den bloggern nach den lieblingskinderbüchern fragt. sonst halte ich mich aus solchen aktionen raus, aber hier will ich auch was melden, denn da habe ich so einige in erinnerung - habe aber vieles auch gar nicht mehr.
"die lustigen geschichten" jedoch muss ich noch nicht mal aus dem kinderzimmer holen, die liegen 3-fach gerade hier.



das mittlere dürfte gute 35 jahre alt sein, dem fehlen ein paar seiten.
das spanische verdanke ich der arbeitsstelle meines vaters früher - Graphischer Grossbetrieb Interdruck...
aber lesen kann ichs nicht. deshalb musste es noch mal komplett her

dann waren da noch teddy puck (Autor: Elfriede Täumer und Margot Schölzel; Abel & Müller Verlag Leipzig, 1966), irgend ein buch mit nem kleinen hund, der einer eidechse den schwanz abgebissen hat, das neugierige entlein... wo ein böööser hecht nach der kleinen ente schnappt und... hm kater schnurr liegt auch noch hier im wohnzimmer, den darf ich ab und zu nachts vorlesen.
Kater Schnurr mit den blauen Augen von Josef Kolar
Ich heiße Schurr

Ich bin der Kater Schnurr mit den blauen Augen. Ich kam zur Welt, als alles grün und voller Blüten war. Als die Bäume ihr Blütenkleid abgelegt hatten, gab mich meine Mutter hierher, wo ich jetzt lebe.
Ich lebe bei einem Zweibeiner. Er ist sehr groß und läuft nur auf den Hinterpfoten, wie das bei Zweibeinern so üblich ist. Auf allen vieren läuft er nur, wenn er mit mir spielen möchte. Dann wälzt er sich mit mir auf dem Boden herum, und wir haben großen Spaß daran. Meine Pfötchen sind ganz weich und sanft. Ich ziehe meine Krallen ein und beiße ihn nicht mal zum Spaß. Ich muss nämlich aufpassen, dass ich ihm keinen Schaden zufüge. Wenn wir Pfötchengeben spielen, brauche ich ihn nur ganz wenig mit den Krallen zu ritzen: gleich fängt er an zu bluten, und ich bekomme eine Kopfnuss. Da bin ich beleidigt und verziehe mich in mein Körbchen. Wenn ich aber sehe, dass er lange genug traurig gewesen ist, springe ich ihm auf die Schulter und schnurre ihm die Ohren voll. Dann nimmt er mich in seine Vorderpfoten und streichelt mir den Schnurrbart mit einem seltsamen hölzernen Ding, an dem lauter Borsten dran sind. Viele kurze Borsten. Er streichelt mir damit das Gesicht, und ich schnurre. Schön fein und hoch, um ihm zu zeigen, wie gern ich das mag.
Wenn ich aber genug habe, höre ich auf zu Schnurren. Streichelt er mich trotzdem weiter, sage ich "Njä-ä-ä-ä!" Und wenn er nicht aufhört, kratze ich ihn, bekomme eine Kopfnuss und verziehe mich in mein Körbchen. Dort sitze ich dann, den Schwanz um die Vorderpfoten geringelt und mache ein finsteres Gesicht.
Es dauert nicht lange, da ruft er "Schnurrchen, komm zu mir! Komm doch wieder zu mir, Schnurrchen!"
Aber ich denke gar nicht daran, denn erstens bin ich beleidigt, und zweitens bin ich kein Schnurrchen, sondern der Kater Schnurr. Schnurrchen?! Ich bin nun mal keine Miezekatze, ich bin ein Kater. Ein Kater mit blauen Augen und eine schwarzen Schnauze. Auch meine Ohren, mein Schwanz und meine Pfoten sind schwarz. Das passt sehr hübsch zu meinem sonst silbergrauen Fell.
Wenn der Zweibeiner mich auslacht, weil ich beleidigt bin, lecke ich mir die Pfoten und wasche mich überall dort, wo er mich gestreichelt hat. Er wäscht sich übrigens auch immer die Pfoten, wenn er mit mir gespielt hat. Aber er bringt es nicht fertig, sie ordentlich abzulecken. Er muss sie, so lächerlich das klingt, beim Waschen ins Wasser tauchen. Und sich am ganzen Körper abzulecken, ohne ein einziges Fleckchen dabei auszulassen, das bringt er erst recht nicht fertig.

Mein Zweibeiner ist überhaupt ziemlich ungeschickt. Er kann weder richtig schleichen noch große Sprünge machen. Schreiben kann er überhaupt nur mit einer Pfote. Und das noch dazu mit einer merkwürdigen schwarzen Kralle, die gar nicht kratzt; sie raschelt nur auf dem weißen Zeug dahin, auf dem er zu schreiben pflegt.
Einmal ließ er die Schreibkralle fallen, und sie rollte zu Boden. Ich sprang hinzu, um sie aufzuhalten. Dabei habe ich mir die ganze Pfote blau gemacht. Und als ich mich dann leckte, bekam ich auch noch eine blaue Zunge. Das war eine schöne Bescherung!
Ich selbst kann natürlich mit beiden Vorderpfoten schreiben. Und zwar schreibe ich mit meinen Krallen in das große weiche Ding, worin sich mein Zweibeiner auszuruhen pflegt, und das die merkwürdige Bezeichnung "Lehnstuhl" trägt. Aber ich muss schreiben, wenn er nicht hinschaut. Sonst bekomme ich Ärger.
Na wenn schon. Was ich aufschreibe, bleibt für alle Zeit stehen. Und ich werde von nun an jeden Tag aufschreiben, was ich erlebt habe: Ich werde ein Tagebuch führen.
der hat nen neuen fan gefunden - ist aber auch nicht schwer, die katergeschichten zu mögen



160 Seiten - Dorling Kindersley Verlag GmbH, Starnberg
Erscheinungsdatum: Oktober 2001
ISBN: 3831002177

ist wunderschön gemacht, mit erläuterungen zu den märchen und hintergrundinformationen zu den jeweiligen ländern am bildrand...



Der Sternenjunge - ein Indianermärchen



Die Tür des Herzens - ein Märchen aus Finnland

***

Piri



Mein erstes großes Märchenbuch war das "zweite" aber das tat der Liebe keinen Abbruch, ich hab es verschlungen. Im Bett unter der Decke gelesen, auf dem Klo, am Esstisch, bis mich meine Mutter mal vom Tisch verbannte! - Ich glaub ich schreib mal was in meinem weblog drüber - erst aber mal muss ich die blöde Ohrentzündung loswerden.

***

Rolf

Heute habe auch ich nach meinem Märchenbuch gesucht und wurde auch fündig. Ich hatte ganz konventionell ein Buch mit Märchen der Brüder Grimm:



Auf dem Umschlag gibt es Vieles zu entdecken



Das tapfere Schneiderlein



Der Wolf und die sieben Geißlein

***

Tom

Da schließe ich mich doch gerne noch an und zeige hier die Fotos vom Märchenbuch meiner Tochter. Mein eigenes habe ich leider nicht mehr.





***

Lemmie

Hier ist mein Märchenbuch



und das ist mein Lieblingsmärchen



***

Hexenzauber

Mein liebstes Märchenbuch......
.... ist eigentlich gar kein Märchenbuch!
Aber es ist das einzige Buch das ich besaß.
Und ich liebte es!



Ebenso liebte es meine älteste Tochter und sie hat es heute noch in ihrem Besitz!
Vor einigen Jahren fand ich durch Zufall einen Sammelband in dem die Struwwelliese enthalten war, und habe ihn sofort gekauft!
Es erzählt die wundersame Wandlung einer ungezogenen Göre in ein braves Mädchen.



Und wißt ihr was??
Ich kann es immer noch Wort für Wort auswändig aufsagen!!
Es hat also doch enormen Eindruck auf mich gemacht!

***

Zauberli



***

Schatzi

Leider waren die Bilder von Schatzi nicht mehr in seinem Blog auffindbar. Sehr schade...

Laura

Auch hier konnte ich das Bild nicht mehr finden....

Agnes

Leider auch bei Agnes Fehlanzeige...

Ich bin gerne bereit, nach Kontaktaufnahme, diese Beiträge hier noch aufzunehmen.
Sorry!

Cor

***

















shayanna design

Verantwortlich für sämtliche Inhalte und Daten dieses Weblogs ist der Autor.